Foto von Dziana Hasanbekava von Pexels

Papierkram nervt.

Wir Deutschen sind ja bekannt dafür alles zu regulieren. So gibt es in jeder Stadt, jedem Land und in jeder Kommune unterschiedliche Regeln rund um das Thema „Gast geben“ – ob nun die Ferienwohnung oder Stellplatz für den Camper. Wir haben in diesem Beitrag die wichtigsten Infos für euch zusammengefasst.

Genehmigungslage in Deutschland
Ganz generell gilt: Flächen bis zu 3 Fahrzeugen sollten kein Problem sein.
ABER in jedem Bundesland gibt es ganz unterschiedliche Anforderungen an Gastgebende. Macht euch schlau und fragt vor Ort z.B. auf dem Rathaus (alternativ: Untere Naturschutzbehörde, Ordnungsamt, Bauamt, Forstamt), nach ob und inwiefern ihr eine Genehmigung für euren Platz benötigt. Ob ihr z.B. in die Kategorie Campingplatz fallt könnt ihr in den Campingplatz-Verordnungen der einzelnen Bundesländer nachlesen – diese haben wir für euch einmal gesammelt.

Baden WürttembergBerlinHamburgNiedersachsen
BayernBrandenburgMecklenburg-VorpommernNordrhein-Westfalen
Rheinland-PfalzSaarlandSachsen-AnhaltSchleswig-Holstein

Wichtig: wir bei PUC sind keine Jurist:innen können euch keine Rechtsberatung geben. Wir können euch auch leider keine Auskünfte zu steuerrechtlichen Belangen geben.

Umwelt & Naturschutz
Für uns ist die Wahrung von Umwelt und Natur ein wichtiges Anliegen. Unser Ziel ist es Reisemöglichkeiten für Menschen und den Schutz von Tieren, Pflanzen und Umwelt in Einklang zu bringen. Auch deshalb ist der offene Umgang mit diesem Themenkomplex und eine frühe Integration der zuständigen Behörden zu empfehlen.
In folgenden Gebieten solltet ihr unserer Meinung nach auf keinen Fall eine Fläche anbieten:
– Gewässerschutzgebiete (insbesondere Wasserschutzzonen 1 und 2)
– Naturschutzgebiete
– Natura2000 (FFH) Gebiete
– Nationalparks

Schau doch einfach mal hier noch, ob deine Campfläche in eine der Kategorien fällt:
https://geodienste.bfn.de/schutzgebiete?lang=de
https://www.bfn.de/infothek/karten.html

Als Gastgebende haltet ihr euch an unseren Kodex für Umwelt- und Naturschutz:
– Ich nutze nur geeignete Flächen für mein Angebot
– Ich kümmere mich um die fachgerechte Entsorgung von Abfällen und Abwasser
– Ich weise meine Gäste auf die Einhaltung dieser Regeln vor der Anreise hin

Meldepflicht
Bitte beachtet auch, dass ggf. für euch deutsche Meldepflicht gilt.
Hier findet ihr einen Vordruck für eure Gäste.


Solltet ihr ein größeres Projekt vorhaben mit mehreren Plätzen + Infrastruktur meldet euch bitte unter folgender E-Mail: machmit@popupcamps.de